Noch Fragen? Kontaktformular
+49 (0)6101 55 791 75
Öffnungszeiten
Mo-Fr:
8:30-18:00 Uhr
Sa:
11:00-15:00 Uhr
Sonntag & Feiertag:
geschlossen

Lough Erne Wochentour

Irland

Carrick-on-Shannon über Belleek, Hin- und Rückfahrt

Planen Sie mindestens 14 Nächte ein.

Zuerst Inselhüpfen auf einem herrlichen See, bevor Sie auf einem der zahlreichen Weltklasse-Golfplätze Ihrer Leidenschaft nachgehen!

4.6
 
basierend auf 5 Kundenbewertungen
Boote & Preise

Oder rufen Sie uns an unter der Telefonnummer +49 (0)6101 55 791 75

Sonderangebote 

Kundenbewertungen für Lough Erne Wochentour

5
 
Als Anfänger auf Kabinenbooturlaub, haben wir uns bewußt für die Seen upper und lower Lough Erne entschieden, weil wir keine Schleusen haben wollten. Das wurde uns geraten und das war gut so. Zu dieser Jahreszeit (August) ist mit viel Verkehr an den Schleusen zurechnen und das kostet Zeit. Außerdem wollten wir ja erstmal mit dem "Riesen" (12.80m X 4.1 m) Boot klarkommen, was uns auch ganz gut gelang. Toll war dann auch die einsamen Buchten in denen wir Übernachtet haben. Bei spiegelglatter See und Vollmond war so mancher Pier richtig romantisch.
Carrybridge würden wir nicht mehr als Übernachtungsplatz wählen , zu viel los. Lieber ein kleiner Jetty. Crom Castle war ganz gut zum Beine vertreten und die schöne Parkanlage zu besichtigen. (3 PfS) Rath Island war interessant wegen des freundlichen Empfangs der Hare Krishna Leute. Enniskillen Stadt und Einkaufen sehr gut. Pubs und Restaurants ideal. Mooring sehr zentral. Boa Island sehr interessant. Von Lusty Beg mit der Fähre dann ca. 45 min Fußweg einfach zum Caldragh Friedhof (Januskopf). Castle Caldwell - Sehr schöne Bucht mit zugewucherten Dornröschien Schloß. Beleeck - Schöner Mooring mit gutem Anschluß ans Dorf. Denvenish Island ist Pflicht
5
 
An das tolle Sommerwetter . An die freudlichen Menschen, die mit mir schimpften als ich meinte " it is too hot in ireland crome estate lohnte die Besuche auf der Hin-und Rücktour. Als Pat von der Marina in Belturbet mir meinen im Bus vergessenen Rucksack brachte und er unser eigens für ihn gegebenes kleines Folkkonzert an Bord mit Mandoline,Gitarre und in alte Zeiten entführenden Gesang, sichtlich genoss.
Mir fehlte am gesamten Shannon-Erne-Waterway noch über Ballyconell zum Garadice Lough zu schippern. Diese Lücke haben zuerst geschlossen und sind dann nach Belleek gefahren.
5
 
Ich erinnere mich gerne an die freundlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterin der Marina in Belturbet. Begeistert hat mich auch die Offenheit und Herzlichkeit der Iren.
Fahren Sie auf jeden Fall nach Ballyconnell und besuchen dort das Restaurant "Angler's Rest" und essen das vielgeprisene Sirloin-Steak. Nicht verpassen sollten Sie Crom Estate und dort einen Rundgang machen. Empfehlenswert ist auf jeden Fall Enniskillen mit seinen Paubs und Restaurants. Ein absolutes Muss ist Devenish Island mit seiner Klosterruine. Lohnenswert ist auch Bellek mit seiner Pottery. Abdns geht es dann in das Blck Cat Grove zu meinem alten Freund James.
4
 
10-Tage-Fahrt von Carrick on Shannon über den Shannon-Erne-Kanal und den Erne bis Beleek und zurück über den Lough Key und den Kanal zum Lough Allen vom 23. August bis 2. September 2014. Nach zwei Jahren, die wir auf französischen Kanälen unterwegs waren, haben wir die Abwechslung zwischen Fluss, -Kanal- und Seeabschnitten genossen. Nachdem wir vor sieben Jahren das erste Mal auf dem damals relativ schmutzigen Shannon waren, hat uns die Sauberkeit des Wassers aufgrund des Verbots der Abwässereinleitung immer wieder begeistert. Man konnte in vielen Bereichen bis auf den Grund sehen. Im Gegensatz zu damals waren diesmal auch mehr Vögel, insbesondere viele Eisvögel, unterwegs.
Nachdem wir am ersten Tag pünktlich um 11.00 Uhr das Boot übernommen hatten, sind wir direkt Richtung Shannon-Erne-Kanal gefahren. Gegen 17:00 Uhr haben wir Keshcarrigan erreicht, wo wir nahezu allein am Steg lagen. Das Schleusen verlief entspannt, wobei die vielen Schleusenmanöver der vergangenen Jahre (6. Reise) sicher ebenso hilfreich waren wie die Tatsache, dass man beim Schleusen auf dem Kanal in der Regel allein war. Leider hatte in Keshcarrigan zum Essen nur noch Gerties offen, der Canal view hatte geschlossen. Am nächsten Tage sind wir bis Ballyconnell gekommen. Für die Planung interessant ist, dass unmittelbar an der Brücke hinter der Straße ein großer Supermarkt ist. Bei strömendem Regen fahren wir am nächsten morgen durch die letzten beiden Schleusen und legen zur Pause in CromeCastel an. Die Ambitionen, sich die Anlage im Freien anzusehen, sind aufgrund des schlechten Wetters gering; daher Weiterfahrt zum Essen nach Carrybridge, wo wir vor dem Hotel anlegen und essen gehen. Anschließend fahren wir weiter bis Ardhowen, wo wir für die Nacht anlegen. mit einer zusätzlich angebrachten Spring liegen wir ruhig mit Blick auf das Theater.Am nächsten Morgen ist es trocken, Wir laufen früh aus und legen zum Frühstück in Devenish Ost an. Ein Teil der Crew besichtigt vorher noch die Ruinen. Über die Ostroute geht es dann nach Manor House zum Tanken. Der südliche Bereich des Lough Erne öffnet sich sehr reizvoll mit vielen Inseln vor uns. Es muss sorgfältig navigiert werden. Auf Nachfrage nach dem Wetter wurde uns beim Tanken erklärt, dass es unproblematisch sei, den Lough Erne zu befahren. Die stellt sich als eine sehr optimistische Aussage heraus. Über den nördlichen Teil des Sees nehmen wir dann Kurs auf Beleek. Am westlichen Ende von Boa Island frischt der Wind dann deutlich auf 5, in Böen 6 Windstärken aus Ost/Südost auf. Da wir nach Beleek am Ende des Sees große Steine im Westen hätten, drehen wir gegen Wind und Strom auf Südost und fahren zum Südufer, wo wir dann wieder drehen und vor dem Wind nach Westen. In Beleek werden wir bereits von anderen Booten empfangen, die den Hafen wegen des starken Windes seit zwei Tagen nicht verlassen konnten, aber am Abend auslaufen. Nach dem wir Emerald wegen des Wetters kontaktiert haben, bleiben wir und warten darauf, dass sich auch der See etwas beruhigt Am nächsten Morgen können wir bei wenig Wind und deutlich geringerem Wellengang zurück nach Manor House zum Tanken laufen. Der Lough Erne war bei diesem Wetter nicht nur landschaftlich ein interessantes Erlebnis. Bei erneut schlechtem Wetter legen wir in Enniskillen an und schlendern durch die Stadt. Abends kommen wir bis Knockninny, wo wir bei Sturm und Regen anlegen. Wir vertäuen das Boot mit einer zusätzlichen Spring, trauen uns aber nicht, bei diesem Wetter mit starken Sturmböen das Boot allein zu lassen, da es auch am Steg deutlich stampft. der Wetterbericht meldet Böen mit mehr als 96 km/h. Nachdem sich ein größeres Boot vor uns in den Wind legt, verbringen wir dennoch eine relativ ruhige Nacht, prüfen aber zweimal in der Nacht unsere Leinen. Über Belturbet fahren wir am nächsten Morgen nach Ballynamore zurück. Der kleine und geschützte Hafen vor der Schleuse liegt direkt an der Hauptstraße, sodass man mit wenigen Schritten im Zentrum ist. Am nächsten Tag fahren wir durch den restlichen Kanal und legen Abends in Leitrim an. Am folgenden Tag sind wir zum Auftanken in der Basis und fahren anschließend über den landschaftlich reizvollen Lough Key, der uns nach dem Lough Erne jedoch nicht mehr faszinieren kann, und wieder zurück an Carrick on Shannon. An unserem vorletzten Tag versuchen wir noch den Lough Allen zu erreichen, müssen aber auf dem Acres Lake wegen eines Erdrutsches umkehren und fahren statt dessen durch den St. James Kanal nach Drumsna, wo wir leider nach 19:00 Uhr kein Essen mehr bekommen und auf unsere letzten Vorräte zurückgreifen müssen. Am nächsten morgen laufen wir nach Grange und stellen wieder fest, dass dieser uns von früher bekannte Abschnitt mindestens so interessant wie der Lough Key ist. Am nächsten Tag geben wir das Boot zurück. Zusammenfassend müssen wir feststellen, dass wir bei 13 bis 15 Grad Höchsttemperatur und täglichem Regen ab Mittags trotz wettergerechter Kleidung diesmal froh waren, von Bord zu gehen. Unabhängig davon hat uns die Landschaft jedoch sehr gefallen und beeindruckt.
4
 
Wetter, Enniskillen, Marble Arch Caves, Magho Cliffs, Pubs
Enniskillen, Marble Arch Caves, Magho Cliffs, Devenish Island